Zinsen auf Steuernachzahlungen vermeiden!

Angenommen, Sie haben Ihre Steuererklärung 2015 längst beim Finanzamt eingereicht. Das Finanzamt lässt sich sehr viel Zeit mit dem Steuerbescheid und erlässt diesen z.B. erst im Mai oder Juni 2017 oder noch später. Dann müssen Sie neben der Steuernachzahlung auch noch Zinsen bezahlen und zwar 6% p.a.! Bei höheren Nachzahlungsbeträgen kann das ziemlich teuer werden.

Ausweg:  

Wenn Sie Ihre (voraussichtliche) Steuernachzahlung 2015 bis Ende März 2017 freiwillig zahlen, vermeiden Sie jegliche Verzinsung. Denn das Finanzamt wertet freiwillige Vorab-Zahlungen bis zum 31. März als nachträgliche Vorauszahlung. Das Finanzamt rechnet die Zahlung dann automatisch im Steuerbescheid an. Achtung: Bitte als Verwendungszweck z.B. Einkommensteuer 2015 und Ihre Steuernummer angeben!

Hinweis

Die 6%ige Verzinsung gilt auch zu Ihren Gunsten, also bei Steuererstattungen. Eine Guthaben-Verzinsung von 6% stellt sich unter dem Gesichtpunkt des derzeitigen Kapitalmarkts dann als besonders attraktiv dar.

Sollten Sie zu diesem Thema noch Fragen haben, beraten wir Sie sehr gerne.

Das o.g. "Spiel" wiederholt sich übrigens jedes Jahr: 
Ende März 2018 für die Einkommensteuer 2016,
Ende März 2019 für die Einkommensteuer 2017 usw...

Autor: Johannes Frahammer