Für „aufmerksame“ Arbeitgeber: Freigrenze 60 Euro statt 40 Euro

Die Freigrenze für „Aufmerksamkeiten" erhöht sich ab dem 01.01.2015 von 40 Euro auf 60 Euro (einschließlich Umsatzsteuer). Diese Freigrenze kann man bei jedem persönlichen Anlass des Arbeitnehmers berücksichtigen. Achtung: Überschreiten Sie die Grenze, auch nur um einen Cent, wird der gesamte Betrag steuer- und sozialversicherungspflichtig.

Für welche Anlässe/Ereignisse gilt die Freigrenze?

Beim Arbeitnehmer muss ein besonderes - persönliches - Ereignis vorliegen, z.B.: Geburtstag, Hochzeit, Geburt eines Kindes, Kommunion oder Konfirmation eines Kindes, eine bestandene Prüfung, Namenstag oder eine schwere Krankheit.

Für welche Anlässe/Ereignisse gilt die Freigrenze NICHT?

Der Gesetzgeber begünstigt nur Sachgeschenke an den Arbeitnehmer. Geldzuwendungensind daher immer steuerpflichtiger Arbeitslohn für den Arbeitnehmer.

Kein besonderes persönliches Ereignis stellt z.B. Weihnachten dar. Solche Sachzuwendungen können aber steuerfrei bleiben, wenn sie zusammen mit anderen Sachzuwendungen die monatliche Sachbezugsfreigrenze von derzeit 44 Euro nicht überschreiten.

Was gilt als Aufmerksamkeit?

Zu den Aufmerksamkeiten zählen bspw. Kaffee, Tee, Gebäck und andere Getränke oder Genussmittel, Blumen und Bücher. Auch die Darreichung von Essen nach einem besonderen Arbeitseinsatz (Arbeitsessen), während einer außergewöhnlichen betrieblichen Besprechung oder Sitzung zählt zu den abzugsfähigen Aufmerksamkeiten.

Aufmerksamkeiten bei Betriebsveranstaltungen

Hier gilt es zu beachten, dass Aufmerksamkeiten, die anlässlich einer Veranstaltung (z.B. Präsentkorb) in die Freigrenze für Betriebsveranstaltungen in Höhe von Brutto 110 Euro (ab dem 01.01.2015 ein Freibetrag von 110 Euro) einbezogen und bei Überschreiten dieser Grenze mit 25% pauschal besteuert werden können. Gleiches gilt auch für Geschenke anlässlich "anderer" betrieblich organisierter Veranstaltungen, die den Charakter einer Betriebsveranstaltung haben, z. B. Geschäftsjubiläen, Betriebsausflüge oder Weihnachtsfeiern.

Hinweis:

Für weitere Fragen zu diesem Thema stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung.