Alle Jahre wieder: Vorsicht Falle "Nachzahlungszinsen" auf Steuern

Die Zeit vergeht bekanntlich schnell. Angenommen Sie haben Ihre Steuererklärung 2014 längst beim Finanzamt eingereicht. Das Finanzamt lässt sich sehr viel Zeit mit dem Steuerbescheid. Einige Monate später kommt er. Neben der Steuernachzahlung müssen Sie jetzt auch noch Zinsen bezahlen und zwar 6% p.a.! Bei höheren Nachzahlungsbeträgen kann das ziemlich teuer werden.

Ab wann laufen die Zinsen? 

Die Zinsen für das Steuerjahr 2014 werden z.B. ab dem 1. April 2016 laufen. Bis Ende März 2016 dagegen zeigt sich das Finanzamt "gnädig", da läuft die sog. Karenzzeit. Diese gilt es zu nutzen...

Rechtzeitige freiwillige Vorauszahlungsrate...  

Wenn Sie Ihre Steuernachzahlung 2014 bis Ende März 2016 vorab bezahlen (Achtung: richtigen Verwendungszweck, also Steuerart, Steuerjahr und Steuernummer angeben) fällt KEINE Verzinsung an. Das Praktische: Bei Zahlung bis Ende März gilt diese als nachträgliche Vorauszahlung. Das Finanzamt rechnet die Zahlung daher wie eine Vorauszahlung automatisch im Steuerbescheid an.

Was ist im Falle einer Steuererstattung?

Die 6%ige Verzinsung gilt auch zu Ihren Gunsten, also bei Steuererstattungen. Eine Verzinsung von 6% stellt sich unter dem Gesichtpunkt des derzeitigen Kapitalmarkts als besonders attraktiv dar.

Hinweis

Aus dem "politischen Berlin" hört man zwar Stimmen, dass die Höhe der Steuerzinsen gesenkt werden soll. Bis es aber soweit ist, gelten die o.g. Regeln.

Sollten Sie zu diesem Thema noch Fragen haben, beraten wir Sie sehr gerne.

Das o.g. "Spiel" wiederholt sich übrigens alljährlich: Ende März 2017 für die Einkommensteuer 2015, Ende März 2018 für die Einkommensteuer 2016 usw...